Berichte

{{date}}: {{title}}

Eine Familienfeier in Dunkelsachsen dient uns diesmal als Anlass, den Tschechen mal wieder einen Besuch abzustatten. Nachdem eigentlich eine unterklassige Partie in Polen geplant war, welche allerdings kurzfristig auf Sonntag verschoben wurde, ging es für uns mal wieder nach Prag. Irgendwie häufen sich die zufälligen Momente, in denen wir feststellen dürfen, dass wir mal wieder unweit eines Stadions eingecheckt haben - diesmal in Mitten der Trainingsplätze von Slavia Prag. Aber beschweren wird man sich darüber natürlich nicht...

Bevor es zum Prager Bierfestival geht, genießen wir in einem kleinen Lokal - ausgekundschaftet bei einem früheren Besuch bei den Bohemians - erstmal einige regionale Köstlichkeiten. Leider stellt sich besagtes Festival, welches mit 150 Brauereien und Live-Musik beschrieben worden war, als ziemlicher Flop heraus. Die Atmosphäre erinnerte annähernd an das Münchner Oktoberfest, die Stände waren seltenst ein wenig verziert und das von uns verkostete Bier war auch nicht genießbar. So kommt es, dass zum besten Bier des Abends ein im Leichtathletikstadion am Hotel verköstigtes Gambrinus aus der Dose gekürt wurde.
Am nächsten Tag geht es dann bereits am frühen Morgen weiter nach Chomutov, um den kleinen Abstecher mit etwas Fußball zu würdigen.

{{home}} vs. {{guest}}

{{score}}

({{liga}} {{season}}: {{matchday}})

Zuschauer: {{visitors}}

Morgens um 10 Uhr in Tschechien, strahlender Sonnenschein und ein kleines Stadion - was will das Fußballherz mehr? Es ist zwar nur ein Neubau aber zumindest die kleine Haupttribüne mit dem gebogenen Dach ist doch ganz nett und so lassen wir es uns hinter dem Tor in der Sonne gut gehen. Sportlich stehen beide Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte und es kann wohl für einen Außenstehenden ein Spiel auf Augenhöhe erwartet werden. Tatsächlich wirken die Hausherren aber etwas wacher und können sich nach etwa einer halben Stunde mit dem Führungstreffer belohnen.

Die Halbzeitpause nutze ich schließlich für die Verköstigung der örtlichen Klobasa - was hätte das Highlight des Wochenendes werden sollen, taugt aber leider überhaupt nicht. Direkt am Eingang befindet sich ein Stand für Essen und Getränke, auf welchem die Klobasa hinten auf einer Platte "gegrillt" wird.
Während die Partie in die zweite Runde geht, muss ich feststellen, dass sich mittlerweile der Sonnebrand auf den Schultern breit macht und so wird vorsichtshalber doch auf die überdachte Haupttribüne gewechselt.

Nach etwa 10 Minuten dürfen die etwa 100 Zuschauer auf dem Platz den zweiten Treffer ihrer Mannschaft bejubeln. Die Gäste lassen sich davon aber nicht einschüchtern und kommen nur eine Minute später zum Anschlusstreffer. Inzwischen wirkt Chomutov auch nicht mehr so überlegen wie im ersten Durchgang. Es folgen noch ein paar gute Chancen hauptsächlich für die Gäste, aber der mittlerweile verdiente Ausgleich bleibt ihnen verwehrt.

Mit dem Abpfiff geht es für uns direkt zurück zum Auto um die letzten Kilometer tschechischer Landstraßen hinter uns zu bringen. Schließlich müssen wir pünktlich zu Kaffee und Kuchen in Sachsen sein...